Thorsten Ising

Thorsten Ising – Digitale Kommunikation

Thorsten Ising
Thorsten Ising

Top-Experte für Online Marketing und Social Media.

Dozent für Social Media-Management u.a. bei der IHK-Akademie Ostwestfalen und Vorstand beim Bundesverband Community Management.

Hier gehts zum Podcast-Interview über Digitale Kommunikation (Folge #24):

Chancen, Herausforderungen und Zukunft digitaler Kommunikation

 
„Seid ostwestfälisch und schaut Euch erstmal an was mit diesem neuen Dingen passiert“ – Thorsten Ising über Hypes im Digitalen Marketing.
 
Facebook und das iPhone sind gerade erst gut zehn Jahre am Markt und dennoch nicht mehr wegzudenken. In den letzten 20 Jahren hat sich durch das Internet und Smartphones unsere Kommunikation, unsere Arbeit, unser Leben massiv verändert.
Wir gehen mit Thorsten Ising auf digitale Zeitreise. Alles begann mit dem Commodore Computer und AOL-CDs mit denen man 30 Stunden freies Internet ergattern konnte. Anschließend hat er das Aufkommen von Facebook, Google, WhatsApp von Beginn an in seine Beratungstätigkeit einfließen lassen. Diese Reise machte ihn zu einem der absoluten Experten für Online Marketing und Social Media in Deutschland.
Die gelernte Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist heute Dozent für Social Media-Management u.a. bei der IHK-Akademie Ostwestfalen und im Vorstand beim Bundesverband Community Management.
 
Mit Thorsten Ising spreche ich in dieser Folge über
  • Vorteile/ Nachteile von digitaler Kommunikation und digitalen Medien
  • Digital Detox
  • Digitale Herausforderungen in Unternehmen
  • die digitale Zukunft Wearables, Internet of Things und Sprachassistenten
  • Thorstens beste Tipps für wirksame Kommunikation

Erfahre mehr über den Host vom „Miteinander reden“ Podcast. Michael Lorenz ist auch Experte für Customer Relationship Management (CRM) und digitales Marketing: KUNDENFOKUSSIERT – digitale Kundenbeziehungen.

Bonus: 10 Fragen an Thorsten Ising

Jahrgang

1972.

Gebürtig aus

Paderborn.

Welche drei Eigenschaften beschreiben Dich am besten?

Wissbegierig. Querdenkend. Organisiert.

Was treibst Du gern in Deiner Freizeit?

Freunde treffen, Kochen, alte Autos, Kunst & Kultur.

Was kannst Du gar nicht gut?

Da gibt es eine Menge. Auf den mentalen Ebenen sind da zum Beispiel Geduldig sein, loslassen können oder über Werteverletzungen hinwegsehen sicher die größten „Mängel“. Im tatsächlichen „Können“ fast alles was mit dargestellter Kreativität zu tun hat (basteln, malen und so sowas) und alles was mit handwerklichen Dingen verbunden ist. Bei Umzügen bin ich für das Schleppen, Organisieren, Fahren oder Verköstigen der Helfer tauglich – das sagt eigentlich alles.

Mit wem möchtest Du gern mal Abendessen und warum?

Shane MacGowan, ehemaliger Sänger der Pogues .. na gut, eigentlich würde ich lieber einen mit ihm trinken gehen, aber beides aus dem gleichen Grund. Ich halte ihn für einen der besten noch lebenden Songwriter und allein zu seinem Song „A pair of brown eyes“ würden mir genug Fragen einfallen um den Abend anständig zu beginnen.

Welches sind Deine beruflichen Schwerpunkte?

Digitale Kommunikation, Social Media und nachhaltige Steigerung von Erfolgen im Internet. Dabei liegt mein Augenmerk weniger auf der direkten oder beauftragten Umsetzung, sondern in der strategischen (gemeinsamen) Entwicklung und dem „An die Hand nehmen“. Ich zeige also lieber wie es geht, statt es für einen Auftraggeber umzusetzen (wobei das natürlich auch ein Teil meines Businesses ist).

Warum hast Du das zu Deinem Beruf gemacht?

Zufall zählt nicht, oder? Irgendwie war es logische Konsequenz und der Spaß an der Sache, dem Internet an sich. Ich habe mich früh damit beschäftigt, warum und wie Dinge im Internet erfolgreich wurden und werden. Daraus ist eine Leidenschaft geworden und ich glaube, ich bin da ganz ordentlich drin.

Deine drei besten Tipps für gute Kommunikation?
  1. Ehrlich sein.
  2. Überlegt und strategisch handeln
  3. Nicht jedem Hype hinterher laufen
Wo ist Dein absoluter Lieblingsort und warum?
Bis vor einer Weile war es für viele Jahre ein anderer und Umstände in meinem Leben haben dafür gesorgt, dass ich da ein wenig anders drüber nachdenke. Daher muss ich die Frage mit zwei Orten beantworten. Einer meiner Wohfühlorte ist ein kleiner Ort in Kärnten, Österreich und hier tatsächlich in seiner Gänze. Kolbnitz. Die Almen, die Umgebung, die Ausfugsziele, die Menschen, das Essen und vieles mehr ist für mich Erhoung und Erinnerung pur. Der andere Ort – auch wenn ich erst einmal dort war, Iona, eine Insel der inneren Hebriden vor Schottland. Ich bin kein sonderlich geistlicher Mensch und mit der Institution Kirche eher kritisch gegenüber eingestellt. Die Insel jedoch hat mich voll erwischt. 2017 war ich dort und wollte mir eigentlich nur Iona Abbey anschauen – die Wiege der christlichen Religion Schottlands. Vor der erhaltenen Abbey ist ein kleiner Friedhof, auf dem man die liegenden Grabplatten kaum noch entziffern kann. Auf diesem Friedhof liegen rund 60 Könige begraben. Schottische, Irische … auch MacBeth … als ich da auf dem Friedhof stand, konnte ich nicht mehr. Ich habe mich hingesetzt, das Programm für den Tag Programm sein lassen und unablässig in mein kleines Notizbuch geschrieben. In der Tat hat mich in all den Jahren nichts so getouched wie Iona. 

Zusammenfassung der Podcastfolge "Digitale Kommunikation"

folgt…